Mystery und die Regenbogenbrücke

Gefühlte 57 mal überarbeitet wartet das Manuskript bei der Agentur auf Beurteilung, in der Hoffnung, dass es sich eines Verlages würdig erweist. Das Feedback der Testleser macht mir Mut.

Aber egal, wie es ausgeht, in jedem Fall wird das Buch herauskommen, auch wenn ich selber aktiv werden muss. Eine erste privat-persönliche Vorabauflage liegt vor mir und macht mich stolz. Fast 200 Seiten sind es geworden, 200 Seiten, die Trauernden Mut machen und sie träumen lassen sollen. Und eine Illustratorin habe ich mir auch schon ausgesucht – ihre Katzen- und Hundebilder sind einmalig!

Drückt die Daumen, dass alles gut wird!

Weiteres zu meiner kreativen Seite findet ihr hier: Libri et Imagines

Regenbogenbrücke

„There is no death.
Only a change of worlds.“

Chief Seattle

„Es gibt keinen Tod.
Nur einen Wechsel der Welten.“

Häuptling Seattle

Trost und Trauerverarbeitung

Dieses ist die Geschichte von Mystery, dem goldenen Kater, der sich nach seinem Tod in einem Land am Fuße der Regenbogenbrücke wiederfindet. Gemeinsam mit neuen Gefährten erkundet er das Regenbogenland und erlebt viele Abenteuer, bis er – wieder vereint mit seinen Menschen – den Weg in eine andere unbekannte Welt fortsetzen kann.
Grundlage ist die Geschichte von der „Regenbogenbrücke“, eine Erzählung, die inzwischen weltweit verbreitet ist, weil sie all denen, die ein geliebtes Haustier verloren haben, Trost spendet.

Die Regenbogenbrücke

Eine lange Brücke aus buntem Licht verbindet Himmel und Erde miteinander. Man nennt sie Regenbogenbrücke, weil sie in allen Farben leuchtet.

Irgendwo auf dieser Seite am Fuße der Brücke liegt ein Land mit blühenden Wiesen, saftigem grünen Gras, dichten Wäldern, sanften Hügeln und majestätischen Bergen. Wenn ein geliebtes Tier unsere Welt für immer verlassen muss, gelangt es an diesen wundervollen Ort.

Alle Tiere, die beim Abschied alt und krank waren, sind wieder jung, gesund und voller Energie. Jene, die verletzt oder verstümmelt waren, sind wieder heil und stark – genau so, wie wir uns an sie erinnern – in unseren Träumen von vergangenen Zeiten, als sie mit uns gemeinsam den Weg des Lebens gegangen sind.

Die Sonne scheint und es ist immer angenehm warm. Es gibt reichlich Futter und Wasser für alle unsere Freunde. Sie toben und spielen zusammen, sind vergnügt und fühlen sich sicher und geborgen. Nur manchmal werden sie traurig und denken wehmütig an ihre Zeit auf der Erde zurück, denn jedes von ihnen musste jemanden zurücklassen und sie vermissen ihren ganz besonderen Menschen, den sie so sehr geliebt haben.

Alle laufen und spielen zusammen, dann aber kommt der Tag, an dem eines der Tiere innehält und in die Ferne schaut. Seine klaren Augen blicken aufmerksam und sein Körper beginnt erwartungsvoll zu zittern. Plötzlich läuft es von der Gruppe fort, seine Beine tragen es schneller, immer schneller die Brücke hinauf. Es hat dich entdeckt und wenn ihr auf der Regenbogenbrücke zusammentrefft, haltet ihr euch voller Wiedersehensfreude aneinander fest, endlich vereint, um nie wieder getrennt zu werden.

Glückliche Küsse bedecken dein Gesicht. Deine Hände streicheln sehnsüchtig über den geliebten Kopf, fühlen das weiche Fell zwischen den Fingern und du siehst tief in die treuen Augen deines Freundes, der so lange aus deinem Leben verschwunden war, aber niemals aus deinem Herzen.

Dann geht ihr gemeinsam über die Regenbogenbrücke …

(Frei übersetzt und ausgestaltet von Sabine Schröder)